Über uns

Vorgeschichte Karl-Ludwig Tracht

Nachdem meine Frau und ich Nepal im Jahr 1969 zum ersten Mal bereist hatten, haben wir von 1976 bis 1979 im Osten Nepals in dem kleinen Provinzort Okhaldhunga gelebt und gearbeitet. Ich wurde mit dem Alter von 31 Jahren Projektdirektor und Leiter eines kleinen Landkrankenhauses der United Mission to Nepal. Damals war Nepal noch ein abgeschiedenes friedliches Königreich im Himalaya, Okhaldunga nur in 5 Tagen Fußmarsch von Kathmandu zu erreichen, im Monsun 3 Monate überhaupt nicht; manchmal gab es abenteuerliche Flüge mit Kleinflugzeugen.

Die „Medizin in Entwicklungsländern“ entwickelte sich gerade: Neben der Akutbehandlung von Patienten wurde Prävention von Erkrankungen als wichtigste Aufgabe der Medizin erkannt; Gesundheit entsteht durch Wasserleitungs- und Toilettenbau, verikale Impfkampagnen, Aufklärung über falsche Praktiken und Gesundheitserziehung. Die auch bei uns schon lange üblichen Kindervorsorgen mit den „Gelben Heften“ wurden in Entwicklungsländern entwickelt. Die Kosten der Medizin waren ein beherrschendes Thema: „Herr Doktor, die Medizin ist mit zu teuer, geht’s auch billiger“ – alles heute selbstverständliche Themen.

Unser Sohn wurde in Nepal geboren, unsere Tochter aus dem Waisenhaus adoptiert. Ich spreche Nepali und kenne die Kultur. Die Erfahrungen in Nepal haben mich für mein Leben geprägt.

Vorgeschichte Karl-Heinz Wulff

Als gelernter Gärtner und Baumschuler war ich nach dem Studium der Landespflege zunächst als Garten-und Landschaftsarchitekt im Öffentlichen Dienst angestellt.
Von 1977 bis 1979 hatte ich die Gelegenheit mit einer Beurlaubung als Entwicklungshelfer (DED) in Nepal zu arbeiten. In einem Großprojekt zur ländlichen Gesamtentwicklung eingebettet,mehrere Distrikte umfassend, war ich in einem nepalesischen Amt für Boden - und Gewässerschutz tätig: Beratung in den Dörfern, Aufbau von Baumschulen, Pflanzenanzucht und Verwendung in unseren Projekten und andere mehr.

Erosion ist ein weltweites großes Problem, im Gebirgsland Nepal extrem. Ursachen und Auslöser sind vielfältig und dauern immer noch an. So führen Klima, Geologie, intensive Landnutzung, extremer Landverbrauch, exzessive Abholzung, Monsun und letztlich starkes Bevölkerungswachstum mit den Ansprüchen an Infrastruktur und Lebensraum zu den bekannten Problemen:
„...aus unserer Quelle kommt kein Trinkwasser mehr...“ oder "...unser Dorf, unsere Häuser, unsere Felder werden weggeschwemmt...“ so waren und sind auch heute noch vielfach die Klagen.
„Hariyo Ban-Nepalko Dan…“ ein altes Gedicht beschreibt den ehemaligen Waldreichtum als nationalen Schatz. Lange Vergangenheit und nur mühsam wieder zu erlangen……

Nepal, ein kleines Land, arm, mit vielfältigen Problemen aber liebenswerten Menschen, einer berauschend schönen Landschaft, einer alten und faszinierenden Kultur, hat mich in seinen Bann gezogen. Ich habe dort Wurzeln geschlagen, spreche die Landessprache, habe eine Wohnung dort und bin vielfältig eingebunden, auch mit Rückhalt meiner Familie. Mit mehr als 40 Jahren Nepalerfahrung und mehr als 12 Jahren Aufenthalt dort fühle ich mich im guten Sinne als halber Nepalese.

Vereinssitz und Anschrift

Nepalhilfe Lippe-Ostwestfalen e.V.
c/o Karl-Ludwig Tracht
Entruper Weg 88
32657 Lemgo

Telefon: +49 5261 13889
E-Mail: info@nepalhilfe-lippe.de

Vereinsregister beim Amtsgericht Lemgo: VR 1575
Steuernummer: 329/5755/0602
Usere Satzung finden Sie hier.

Vorstand

Auf der Gründungsversammlung des Vereins am 09.11.2017 wurden die folgenden Mitglieder des Vorstandes für die Dauer von vier Jahren gewählt:

Karl-Ludwig Tracht (1. Vorsitzender)
Telefon: 05261 13889
E-Mail: karl-ludwig.tracht@nepalhilfe-lippe.de

Karl-Heinz Wulff (2. Vorsitzender)
E-Mail: karl-heinz.wulff@nepalhilfe-lippe.de

Bernd Zurowietz (Kassierer)
Telefon: 05252 82421
E-Mail: bernd.zurowietz@nepalhilfe-lippe.de